Petri stellt sich vor – Teil 7: Alexander Dell


PETRI STELLT SICH VOR
DIE ZÜGEL FEST IN DER HAND

Die Frau, die mit Herz und Verstand alle Serviceanfragen rund um unsere mobilen Raumsysteme bearbeitet, haben Sie in unserem letzten Beitrag kennengelernt. Katja Schorriess ist unsere After Sale Service Ansprechpartnerin, findet Lösungen für jedes Anliegen und koordiniert unter anderem das Serviceteam in Absprache mit den anderen Kollegen. So auch in Abstimmung mit dem Vertrieb und der Projektbetreuung. Hier ist Alexander Dell der Mann, bei dem die (Projekt-)Fäden zusammenlaufen – und ihn möchten wir Ihnen heute vorstellen. Herr Dell ist ein Allrounder in Vertrieb und Projektbetreuung. Er bearbeitet Anfragen, kümmert sich um die Projektkoordination und ist immer für ein freundliches Wort zu haben.

ALEXANDER DELL
VERTRIEB UND PROJEKTBETREUUNG

Wie und wann sind Sie zu Petri gekommen?

Man könnte sagen, beruflich habe ich einen langen Weg bis zu Petri zurückgelegt. Örtlich dagegen komme ich von nebenan, aus Struthütten.
Meine erste Ausbildung habe ich in einem Metallberuf absolviert, in dem ich auch einige Jahre gearbeitet habe. Weil ich mich dort nie ganz zuhause gefühlt habe und mich umorientieren wollte, habe ich noch zwei kaufmännische Ausbildungen gemacht. An Berufserfahrung mangelte es mir also nicht, als ich 2016 auf eine offene Stelle bei Container Rent Petri aufmerksam wurde. Und dann ging alles recht schnell: Beim ersten Telefonat mit Herrn Diezemann stimmte die Chemie und nach der Bewerbungsphase war direkt klar, dass mein Platz im Vertrieb sein würde. Dort, wo man mit Menschen in Kontakt kommt – das ist meins.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus, welche Aufgaben übernehmen Sie?

Im Grunde liegt die gesamte kaufmännische Abwicklung bei mir. Unter anderem bearbeite ich Kundenanfragen, schreibe Angebote und regele die Mietabläufe bis zur Logistik. Ich sichte außerdem Ausschreibungen für Projekte. Genau so war das zum Beispiel bei der Ausschreibung für die Mensaerweiterung der Otto-Hahn-Schule, die wir gewonnen und umgesetzt haben. Zu meinem Zuständigkeitsbereich gehören kleinere Bauaufträge genauso wie die Koordination großer Projekte. Für bestimmte Vorhaben müssen beispielsweise auch Angebote für andere Gewerke eingeholt werden, das ist auch mein Bereich. Ich behalte den Überblick über die Schnittstellen der unterschiedlichen Bereiche, die Fäden laufen bei mir zusammen. Dementsprechend arbeite ich mit ganz vielen Menschen zusammen.

An welches Projekt denken Sie am liebsten zurück?

Das ist eine Frage, die ich gar nicht richtig beantworten kann. Es ist sehr schwer, eine Präferenz zu nennen, weil jedes Projekt seinen ganz eigenen Reiz hat. Natürlich machen herausfordernde Projekte oder spezielle bauliche Anforderungen eines Vorhabens Spaß. Für mich genauso interessant oder sogar noch interessanter als einzelne Projekte sind allerdings die unterschiedlichen Menschen, mit denen man in Kontakt kommt! Die Mensaerweiterung in Frankfurt ist optisch und technisch ein echter Hingucker, aber während all der Jahre bei Petri und während all der Projekte haben sich tolle Beziehungen entwickelt, die mir Freude bereitet haben und gepflegt werden.

Was macht Ihnen an Ihrem Job besonders Spaß?

Diese Frage wiederum kann ich ganz schnell beantworten: Die Menschen und die Abwechslung. Von meinem zuerst erlernten Beruf habe ich mich abgewendet, weil es mir dort zu monoton war und ich nicht das Gefühl hatte etwas bewegen zu können. Bei Petri sind die Aufgaben abwechslungsreich und hinzu kommt noch das Wichtigste, quasi das K.O.-Kriterium: Der freundschaftliche, familiäre Umgang miteinander, und das von Anfang an. Meine Menschenkenntnis hat mich nicht getäuscht, sodass ich bei Container Rent Petri gut aufgehoben bin. Das alles macht für mich meinen Job rund und lässt ihn mich wirklich gern machen.

Beschreiben Sie Petri in drei Worten.

Leistungsfähig. Kompetent. Menschlich.


Veröffentlicht am:

27. Juli 2021

Eintrag veröffentlicht in

Hintergrund, Petri Intern