Petri stellt sich vor – Teil 3: Marvin Zansinger


STATIKFAN MIT BLICK FÜRS DETAIL
PETRI STELLT SICH VOR – TEIL 3: MARVIN ZANSINGER

Die Persönlichkeit unserer Mitarbeiter spiegelt sich in den Stärken unseres Unternehmens wider. Daher möchten wir Ihnen in unserem Blog nach und nach unser Team vorstellen. Jeder Kollege und jede Kollegin ist auf einem anderen Weg zu Petri gekommen und bereichert mit individuellen Stärken, Ideen und Persönlichkeit unser Unternehmen.

Heute interviewen wir Marvin Zansinger, der bereits seit Mai 2015 bei uns ist. Sein Weg? Vom Praktikanten zum Werkstudent und seit 2018 Führungskraft im Bereich Konstruktion. Als Wirtschaftsingenieur bringt er die Wünsche unserer Kunden auf Papier, liebt neue Herausforderungen und ist unser Statikfan mit Blick fürs Detail.

Wie und wann sind Sie zu Petri gekommen?

Ziemlich am Anfang meines Studiums habe ich bei einem Familientreffen unseren Geschäftsführer Frank Diezemann kennengelernt. Wir hatten eine angenehme Unterhaltung, unter anderem auch über meinen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen und Herr Diezemann fragte spontan, ob ich mir nicht ein Praktikum im Bereich des modularen Bauens vorstellen könnte! Was soll ich sagen – konnte ich! Mittlerweile bin ich seit 2015 hier, fühle mich wohl und bleibe auch.

Was sind Ihre Stärken?

Ganz klar - praktisch und flexibel innerhalb der Standards, so individuell wie möglich, Konstruktionen erdenken und gestalten.

Studium und Arbeit unter einen Hut – wie haben Sie das gemeistert?

Ich konnte mir meine Zeiten immer flexibel einteilen, hatte viel Handlungsspielraum und konnte auch Arbeiten für die Uni teilweise hier erledigen – das wurde sogar unterstützt.
Die Verbindung von Theorie und Praxis und die Unterstützung von meinen Kollegen hat mir zusätzlich einiges an Einblicken, Wissen und Vorteilen für mein Studium vermittelt. Ich konnte viel Erfahrung sammeln, was wir während meines Studiums und natürlich auch für meine jetzige Arbeitsweise zu Gute kommt.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus, welche Aufgaben übernehmen Sie?

Ich sorge dafür, dass unsere Kunden bekommen, was Sie sich wünschen! Ich prüfe die Anforderungen und die Fertigung erhält von mir dann die Konstruktionspläne samt Eichungen. Und es ist schon cool, wenn aufgrund meiner Zeichnung und Kontrolle am Ende ein fertiges Modul vor mir steht. Darüber hinaus bin ich seit 2 Jahren – schon als Werkstudent - stellvertretender Leiter der Produktionskontrolle. Innerhalb des Qualitätsmanagements bin ich für die Einhaltung, Kontrolle und Dokumentation aller Richtlinien unserer Normen und Zertifizierungen zuständig.

An welches Projekt denken Sie dabei am liebsten zurück?

Da fallen mir direkt 2 Sonderanfragen ein, die wirklich eine große Herausforderung waren:

Das erste Projekt war der Wunsch nach einer Umhausung aus Containern für eine riesige Mischanlage. Klingt erst einmal simpel – die Krux war aber, das 3 aufeinandergestapelte und mehrere aneinandergereihte Container EINEN Freiraum für die Anlage bieten mussten. Das Wegfallen der inneren Träger war statisch und auch sicherheitstechnisch eine enorme Herausforderung. Und auch wenn mir der Kopf rauchte – das Ergebnis in real zu sehen war einfach super.

Das zweite Projekt, an das ich gerne denke, war die Konstruktion und Gestaltung eines Pförtnergebäudes. Das Modul sollte als Aushängeschild des Unternehmens eine ansprechende Optik haben und einen “schwebenden“ 2 m herausragenden Flachdachüberstand. Das statisch und natürlich auch transportierbar hinzukriegen. Normen und Sicherheitsstandards, wie zum Beispiel die Schneelast, zu berücksichtigen und alles mit einer tollen optischen Verkleidung –das war Tricky. Da war ich stolz, als ich das fertige Modul gesehen habe.

Was macht Ihnen an Ihrem Job besonders Spaß?

Die Individualität in den modularen Bausystemen – wenn ich mir was ausdenke und das dann umgesetzt wird. Aber auch das tolle kollegiale Miteinander, denn wenn man sich wohlfühlt fallen Aufgaben leicht – auch wenn es ab und zu Projekte sind, die es in sich haben: Wir arbeiten, fördern und fordern uns einfach gegenseitig und das macht, neben unseren eigenen Verantwortungsbereichen, am meisten Spaß.

Beschreiben Sie Container Rent Petri in 3 Worten.

Flexibel, fair und unterstützend.

 


Veröffentlicht am:

11. Mai 2020

Eintrag veröffentlicht in

Allgemein, Hintergrund, Petri Intern

Schlagwörter

Schlagwörter: , ,